Corona - MAIPRESS Medienservice

Hans-Gerhard Maiwald
Hans-Gerhard Maiwald auf dem Gipfel des Schrankogels, 3500 Meter
Fahrradkurier Hans-Gerhard Maiwald legt eine Rast im Glottertal vor St. Peter ein

Akkordeon Alpinismus AmateurfunkeBooks Fahrradkurier Fahrradtouren Fotografie Insider-Tipps Journalismus Pressefotos Promoting Textgestaltung

MAIPRESS kreativ:
Direkt zum Seiteninhalt
Corona • Corona •  Corona

Eines vorab: Der Autor des Berichtes ist KEIN Corona-Leugner, hält sich an die Hygenievorschriften, trägt eine Maske, wo es zwingend notwendig ist und sieht durchaus, dass die Infektionszahlen steigen. Doch sind das alles auch gleichzeitig Corona-Kranke?
Wenn sich Corona „jederzeit und unkontrolliert" ausbreiten kann, dann könnte quasi jeder Mensch als potenziell „infiziert" gelten. Und dann müsste man rein theoretisch die gesamte Bevölkerung einsperren! Wir wollen nicht verkennen, dass es in den Intensiv-Stationen kritisch wird und vereinzelte an Corona Erkrankte einen qualvollen Erstickungstod sterben. Doch dennoch rechtfertigt dies nicht alle der getroffenen Maßnahmen. Was haben diese Fälle mit dem harmlosen Spaziergang eines einzelnen Fußgängers nach 21 Uhr bei einer Ausgangssperre zu tun?

Aufgrund der  Corona-Krise hat unsere Regíerung alles kaputtgeschlagen und die Rechte der  Bürger außer Kraft gesetzt. Milliarden an wirtschaftlichen  Schäden, zerstörte Existenzen, keine Veranstaltungen und Schützenfeste mehr,  Ausgeh- und Kontaktbeschränkungen - kurzum, der Bürger wurde entmündigt.
Als Mitte März der große „Lockdown"  angesetzt wurde, bestanden zwar keine Ausgangs- wohl aber Kontakt-beschränkung.  Man durfte mit nur einer Person im Freien zusammen sein; ausgenommen Familienangehörige untereinander. Selbst Reisen/Ausflüge in Nachbarregionen- und  kreise waren zumindest nicht gern gesehen oder unerwünscht - was schon von vorne  herein Schwachsinn war, denn daran hielten sich nur „Linientreue". In einigen wenigen Bundesländern bestand sogar ein gänzliches  Einreiseverbot.
Hintergrund dieser Aktionen war, dass Rettungskräfte nicht  unnötig für evtl. verunfallte Personen in Anspruch genommen werden sollten, da  diese eher für „schwere Corona-Fälle" benötigt würden.
Inzwischen hat sich die Situation zwar verschärft, doch man hat ja schon vor längerer Zeit Krankenhäuser und Intensivbetten samt Personal abgebaut, dass dazu noch mies und schlecht bezahlt wird.
Was immer  wieder verwechselt wurde und auch noch wird, waren die Begriffe Ausgangs- und Kontakt-beschränkung.  Zunächst muß man unterscheiden zwischen Ausgangssperre (kommt fast einer Quarantäne gleich) und Ausgangsbeschränkung. Bei einer Ausgangssperre darf die Wohnung nur zum Einkaufen, für Arztbesuche und „dringend notwendige Angelegenheiten" verlassen werden; bei einer  Ausgangsbeschränkung ist jedoch „Bewegung an der frischen Luft und Sport" (auch)  erlaubt. Nun sind dies jedoch alles sehr stark dehnbare Begriffe, es kann z.  B. Einkaufen auch mit einer Wanderung oder einem Spaziergang verbunden werden;  ebenso ein Arztbesuch. Auch - zwar übertrieben ausgedrückt - wäre eine Besteigung der Eiger Nordwand „Bewegung an der frischen Luft und Sport". Kontrollieren konnte dies eh niemand (in einigen anderen  Ländern war es allerdings strenger und es gab schärfere Kontrollen). Die  Kontaktbeschränkung wiederum kann unterschiedlich ausfallen, sie kann auf ein  Treffen mit niemanden, nur einer Person oder einer bestimmten Anzahl von  Personen festgelegt werden. Dabei spielt es wieder eine Rolle, inwieweit diese Personen zum Haushalt gehören.
Hierzu googele man im Internet in punkto neueste  Corona-Verordnungen für sein Bundesland. Öffentliche Veranstaltungen gehen im  Freien bis 200 Personen und in Gebäuden/Sälen bis 150 - jeweils mit Hygenie- und Abstandsregeln (Achtung, die Bestimmungen werden laufend geändert). Die Gastronomie ist wieder angelaufen; es gelten für die Gäste  und teilweise das Personal Abstands- und Maskenpflicht (wie in allen  öffentlichen Gebäuden und Märkten). Ausgenommen davon sind der Sitzplatz, die  Wege-Distanz zum Aufsuchen sanitärer Anlagen, betreten und verlassen der  Lokalität hingegen nicht. Grundsätzlich muss ein Formular zum erfassen der persönlichen Kontaktdaten, der Zeit des Aufenthaltes in der Lokalität und je  nach dem mit der Erklärung, dass man gesund ist, ausgefüllt werden. - Ein  erheblicher Eingriff in das Persönlichkeitsrecht. Im Prinzip ist es möglich, in diese Formulare unrichtige Angaben, auch Fake-Daten genannt, einzutragen, sofern  die Person nicht grade persönlich bekannt ist. Theoretisch müsste dazu der  Personalausweis eingesehen werden.
Der Slogan lautete anfangs „Bleiben Sie  zuhause" - sowieso der größte Quatsch aller Zeiten. Denn zumindest für Arztbesuche und Einkäufe muss man ja die Wohnung verlassen - und dann ist man  nicht zuhause. Unterstützt wurde dieser „Appell" noch durch u. a. in Zeitungen  angebotene Plakate „Wir bleiben zu Hause", die jedoch kaum jemand an Fenstern  und Türen anbrachte. Wozu auch?
Und unsere Sprüche-Klopferin,  Kanzlerin  Angela Merkel? „Wir schaffen das", „wir werden das Virus besiegen". Nichts ist  besiegt! Man lässt ja auch durchblicken, dass selbst nach einer Impfung (wenn es  die überhaupt mal gibt) noch Maßnahmen und Restriktionen notwendig seien. Aha!  Und wie lange soll die Bevölkerung noch verarscht werden? Bis Wirtschaft,  Vereine usw. total vor die Hunde gehen?

Hier ein Beitrag, den ich in Facebook gefunden habe  (nicht von mir verfasst), der ungeschminkt die Wahrheit sagt:
Es reicht! Es reicht komplett. Nichts habt ihr verstanden.  Beherbergungsverbot, Sperrstunden, Maskenpflicht, Abstandsgebote,  Besuchsbeschränkungen, kalte Klassenzimmer, einsame Alte, maskierte Kinder,  Denunzianten, Testorgien, Zahlenwillkür, Verordnungswahn,  Masken-Polizeikontrollen, Bundeswehr im Innern, abgesagte Weihnachtsmärkte und  so vieles mehr.
Hotels, Veranstalter, Reisebüros, Markthändler, Messebauer,  Künstler, Selbständige, Einzelhändler und  viele mehr verloren ihre Umsätze und  damit ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familien.
Das interessiert euch  nicht im Geringsten. Ihr „Verordnungsgeber“ fühlt euch so wohl in eurer  angemaßten Allmacht.  Ohne Evidenz, ohne Parlament - einfach Verordnung her und  basta!
Was testet der PCR-Test? Egal, ihr nennt es mal eben Coronainfektion.  Sind Infizierte krank? Egal, ihr sperrt sie einfach in Quarantäne. Wovor schützt  eine Maske? Egal, ihr sagt, dass sie schützt und basta! Von welcher Art Maske  redet ihr? Egal, ihr fordert: Stofflappen auf und keine Fragen stellen! Wie hoch  ist die Ansteckungsgefahr im Hotel? Egal, ihr bestimmt, dass es so ist. 50  Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner? Oder 35? Oder 60? Würfelt ihr die Zahlen  aus (das sind lediglich 0,35 - 0,6 Promille)?
Ich will ja niemanden noch auf  dumme Gedanken bringen, aber wo waren eure Restriktionen bei der Grippeepidemie  vor 2 Jahren? Wo waren eure Restriktionen bei den vielen Toten durch  Krankenhauskeime?    
Jede wirkliche Katastrophe, jedes Inferno, was über  eine Gemeinschaft von Menschen hereinbricht, weckt überwiegend die besten  Charaktereigenschaften. Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, Aufopferung.
Aber  ihr bringt die schlechtesten Charaktereigenschaften zum Ausbruch. Ihr bringt die  Menschen dazu, andere Menschen nur noch als Infektionsrisiko zu sehen. Ihr  versetzt die Menschen bewusst und gewollt in Angst und Panik. Ihr belohnt  Denunziation. Ihr nehmt in Kauf, oder wollt es sogar, dass die Menschen in  Isolation vereinsamen, dass Kinder nicht mehr eng miteinander spielen, tuscheln,  sich raufen und kuscheln. Ihr wollt, dass alte und kranke Menschen keinen oder  nur limitierten Besuch empfangen dürfen. Ihr wollt beschränken, wie viele Menschen privat zusammen feiern. Ihr wollt Kontaktverfolgung und Restriktion.  Ihr seid dabei, eine Hygienediktatur zu errichten!  
Ich will die mir  grundgesetzlich zustehende Freiheit! Die Freiheit, selbst darüber zu  entscheiden, welches Risiko ich wann eingehen möchte. Die Freiheit, mich mit wem  auch immer, wo auch immer, zu wieviel auch immer zu treffen. Die Freiheit, nein  zu sagen zu Bekleidungsvorschriften. Die Freiheit, Urlaub zu machen wo ich will.  Die Freiheit, mich in den Grenzen des Grundgesetzes, frei zu bewegen und frei zu  sprechen.
Und jeder hat die Freiheit, sich selbst zu schützen, vor was auch  immer. Es ist mir egal, ob jemand im Virologen-Schutzanzug einkaufen geht, ob  jemand allein im Wald eine Maske trägt, ob jemand sich 100 mal am Tag die Hände  desinfiziert, ob jemand keine Theater, Konzerte oder Gaststätten besucht, aus  Angst sich zu infizieren. Das kann dieser Jemand gern machen, wann er will, wo  er will und wie lange er will. Aber es ist mir nicht egal, wenn ich dafür in  Schutzhaft genommen werde und mich genauso verhalten soll.

Drückt endlich  die Reset-Taste! Zurück auf Ausgangszustand! Siehe Grundgesetz Art. 1 bis  20.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Der hochgeistige Schwachsinn: Die Ausgangssperre

Eingriff in das Grundgesetz

Also eines steht fest: Wenn bei der gegenwärtigen Pandemie illegale Treffen, Feiern usw. mit zu vielen Personen, ohne Abstände und Masken stattfinden, dann muss dies selbstverständlich geahndet werden.- ganz gleich zu welcher Tages- und Nachtzeit. Allerdings hat m. E. unser Landrat Andreas Müller mit dieser eigentümlichen und verfassungswidrigen Ausgangssperre gehörig über das Ziel hinausgeschossen. Dabei hatte er sich noch vor kurzer Zeit in einem AK-Blatt geäußert, „man wolle die Menschen in Siegen-Wittgenstein nicht unnötig drangsalieren“.
Doch genau das macht jetzt unser Landrat. Er behauptet mit dieser unsinnigen Regelung die Mobilität der Bevölkerung einschränken zu wollen. Welche, für wen und für was? Die Regelung drangsaliert und kriminalisiert ja auch den harmlosen Spaziergänger, Jogger oder auch Radfahrer, der dabei nicht einmal jemanden begegnet oder trifft. Und beeinträchtigt dies in irgendeiner Form die Inzidenzwerte? Absolut absurd! Ein weiterer Hammer dabei sind die angedrohten Bußgelder bei „Verstößen“, die 250 bis 2500 Euro betragen können. Ach ja: Vergleichsweise „darf“ man für 200 Euro - das wäre sogar noch preiswerter (!) - voll bei Rot über eine Ampel brettern, mit über 100 km/h durch eine geschlossene Ortschaft rasen und dabei noch Dritte gefährden oder schädigen. Hallo geht’s noch?
In vielen Dörfern der Siegerländer und Wittgensteiner Region ist man mitunter in wenigen Schritten in Flur und Wald, wo allenfalls Rehe und Wildschweine herumlaufen. Und das soll nach 21 Uhr auch verboten sein? Einfach lachhaft, wo die Tage wieder länger werden. Dann die angedrohten „engmaschigen“ Kontrollen, womit man dem Bürger offensichtlich wieder einmal Angst einjagen will. Man kann nicht vor jeder Dorfmiste eine Polizeiwache aufstellen, denn die hätte da - ohne sich kalte Füße holen zu wollen - sicher wichtigeres zu tun.
Corona-Infektionen finden nachweislich eher in Innenräumen statt, mit mehreren Personen und in schlecht gelüfteten Räumen  - doch nicht bei harmlosen Spaziergängen. Und das Virus ist offenbar erst nach 21 Uhr gefährlich und  dann nur draußen? Für mich bedeutet diese unsinnige Ausgangssperre einen eklatanten Eingriff in das Grundgesetz, denn es gewährt mit Artikel 2 die „freie Entfaltung der Persönlichkeit“,  wobei jemand auch bestimmen darf, ob er nachts auf die Straße geht!

Zum Glück wurde grade vor dem Landesgericht Hamm gegen diesen hirnverbrannten Unsinn mehrere Eingaben gemacht. Das Gericht erkennt zumindest an, dass die Verordnung nicht verhältnismäßig (was in obigem Absatz erklärt wird) und so gut wie nicht das Infektionsgeschehen beeinträchtigt. Doch unser Landrat will weiterhin an seinem Bockmist festhalten. Es lebe die ersten Anzeichen einer beginnenden Diktatur!

Neues E-Book „Der Zeitungszusteller"
Zurück zum Seiteninhalt